Das Abenteuer vor der Hochzeit

Wenn der wichtigste Tag vor der Tür steht, wird es immer wieder für die Trauzeugin oder den Trauzeugen eine große Herausforderung, schon bevor es überhaupt mit der Hochzeit anfängt. Das Thema Junggesellenabschied lässt jede Idee offen stehen. Das Hauptmerkmal des Tages ist natürlich der Spaß der Braut oder des Bräutigams. Aber der soll auch perfekt ausgeführt werden.

Die erste Frage lautet wo und wie soll das ganze statt finden? Dabei gibt es keinerlei Hindernisse oder Grenzen. Der oder die jenige, die bereits in dieser Haut steckte kam um einen Vorbereitungsplan nicht herum.

Wie wäre es mit einem ruhigerem Abend in einem Wellnessparadies. Besorgen Sie für die Braut oder den Bräutigam eine neue Badebekleidung und gönnen Sie sich vor dem Sturm eine kleine Auszeit.

 

 

 

 

 

 

Wenn es jedoch nicht dem entspricht, was Sie gerne hätten, wären noch einige Tipps für die Planung des Junggesellenabschied gar nicht so verkehrt:

Das Abholen ist ein großer Überraschungseffekt, wenn die Braut oder der Bräutigam gar nichts von Ihrem Plan wissen. Lassen Sie sich einen guten Grund einfallen, damit der Abgeholte ihnen auch wirklich folgen möchte.

Der Klassiker ist der Bauchladen, mit dem die Braut/ der Bräutigam die Aufgaben des Abends mit Erfolg meistern sollten. Der Erlös wird dann natürlich in die Getränke finanziert.

Wenn nun die Getränke konsumiert wurden, kann man folglich auch ein bisschen tanzen gehen, in ein Club oder Tanzlokal und sich seiner Musik anpassen.

Für die kleine Stärkung wäre ein leckerer Snack oder selbstgekochtes Essen eine gute Idee. So können Sie noch mehr Energie für den Abend tanken.

Lassen Sie bloß keine Hemmungen zu. Verstärken Sie den Spaßfaktor und das Wohlfühlen der Braut, in dem Sie ihr eine kleine Schönheitspause beim Kosmetiker gönnen.

Wenn Sie nun wissen, dass der jenige gut singen kann, sich aber bislang nicht getraut hat das zu zeigen, dann gehen Sie in eine Karaokebar.

Sehr wichtig an diesem Tag ist vorallem das Motto. Lassen Sie den roten Faden nicht aus ihren Augen, damit das Erlebnis für Ewigkeiten im Gedächtnis aller Beteiligten haften bleibt.